Wahlweise: Stoff oder Leder

Vor- und Nachteile zweier Bezugsmaterialien
 
Sitzen, lümmeln, liegen – wir bei Möbel Steinfeld lieben Sessel und Sofas. Die Möbelstücke zum Relaxen werden jeden Tag benutzt, müssen Jeans und Kinderhänden standhalten. Und das über Jahre. Klar, dass der Polster-Bezug auf Schmutz und mechanischen Abrieb möglichst robust reagieren sollte, um lange zu überleben. Und er sollte auch schön aussehen, denn Kleider machen schließlich auch Möbel. 
 
Auf welchem Bezugsmaterial nimmt man nun am besten Platz? Leder ist Natur pur, robust, pflegeleicht, also das ideale Bezugsmaterial für Sitzmöbel? Könnte man denken. Stimmt aber nicht immer. Denn Leder reagiert auf Wärme, Licht und Schmutz und zwar je natürlicher es nach dem Gerben belassen wurde desto empfindlicher.
 
Hochwertiges Anilin-Leder besitzt nur eine leichte Oberflächenbehandlung. Dadurch behält es seine natürliche Optik und Haptik, bekommt im Laufe der Zeit jedoch eine typische Patina. Die Oberfläche von Semianilin-Leder wird mit Bindemitteln, Fixierstoff und Farbpigmenten versehen und hält so Schmutz und Licht schon eher stand. Wesentlich robuster ist dagegen technisches Leder. Seine Oberfläche wird mehrmals behandelt. Leider verliert es dadurch an Natürlichkeit. Hautfalten, Insektenstiche, die den Charme von Leder ausmachen, sieht man kaum mehr.
 
„Stoff auf Polstermöbeln ist empfindlich.“ Auch dieses Vorurteil stimmt nicht immer. Denn gerade in den letzten Jahren können dank innovativer Techniken moderne Polsterstoffe mit schmutzabweisender Ausrüstung versehen werden. Darüber hinaus ist Gewebe mit einem hohen Anteil an Kunstfasern von Natur aus lichtecht, schwer entflammbar und robust. Bis zu 80.000 Scheuertouren verkraften heute manche Stoffe, da sind Jeans und Kinderhände kein Problem mehr.
 
Reine Naturstoffe aus Baumwolle oder Seide sind da schon wesentlich empfindlicher und nicht wirklich zu empfehlen. Es sei denn, die Bezüge lassen sich abziehen, reinigen und bei Bedarf auswechseln. Auch Sitzmöbel mit Hussen machen einen Stoffwechsel und jede Mode problemlos mit.
Die kleine LederPFLEGE
 
Naturbelassenes Leder sollte regelmäßig mit einem weichen, trockenen oder leicht feuchten Fensterleder abgestaubt werden. Zweimal jährlich ist eine Behandlung mit einem Spezial-Pflegemittel zu empfehlen, das Sie bei uns erstehen können.
 
Ganz wichtig: Leder darf nicht durchfeuchten. Und starkes Reiben sollte auf jeden Fall vermieden werden. Nubuk und Veloursleder wird von Zeit zu Zeit mit der Polsterdüse des Staubsaugers abgesaugt. Speckige Stellen kann man mit einem Schwamm, einer weichen Bürste oder einer speziellen Gummibürste aufrauen.
 
 
Der Fleck muss weg - Fleckentfernung bei Polsterstoffen
 
Grundsätzlich richtet sich die Pflege nach der genauen Beschaffenheit des Bezugsstoffes des Polstermöbels. Deshalb ist es in jedem Fall ratsam, unsere Experten schon beim Kauf auf die Pflegeeigenschaften anzusprechen und eventuell passende Pflegemittel zu erstehen.
 
Die normale, regelmäßige Reinigung bei Polstermöbeln erfolgt generell mit weicher Bürste und Staubsauger. Ist eine gründlichere Reinigung erforderlich, so empfiehlt sich Trockenshampoo auf einen feuchten, ausgedrückten Schwamm zu sprühen, etwas aufschäumen und auftragen. Das Ganze mit weicher Bürste abbürsten.
 
Bei problematischen Flecken sollte immer der Fachmann zu Rate gezogen werden. 

Räumungsverkauf

in Bad Liebenwerda

nutzen Sie diese Gelegenheit

mehr

Filialen

Wo und wann Sie uns überall finden, erfahren Sie hier!

mehr

Marken

Starke Marken, starke Möbel: Hier erfahren Sie mehr über das Sortiment.

mehr